Erziehungsfähigkeit psychisch kranker Eltern

Vorgehens- sowie Hilfsmöglichkeiten für Fachkräfte aus der Jugendhilfe

Psychisch kranke Eltern und ihre Kinder beschäftigen Fachkräfte aus Jugendhilfe und Gesundheitswesen, aber auch Familiengerichte in besonderem Maße. Auf der Grundhaltung einer Destigmatisierung basierend, ist eine Einschätzung einer möglicherweise vorliegenden körperlichen oder seelischen Kindeswohlgefährdung oft notwendig. Fachwissen über die häufigsten Erkrankungen, typische Gefährdungsmomente, spezifische Reaktionen der Kinder und wirksame Hilfsmaßnahmen helfen dabei, eine realistische und zugleich wertschätzende Haltung gegenüber den Klienten*innen zu entwickeln und beizubehalten.

Inhalte

  • Kriterien der Erziehungsfähigkeit
  • Verlauf, Prognose und Risikofaktoren für Rückfälle, Krankheits- und Behandlungseinsicht, Suizid oder erweiterten Suizid
  • Notwendige und mögliche Vorgehensweisen bei vermuteter Kindeswohlgefährdung
  • Möglichkeiten zur Gestaltung der elterlichen Sorge und des Umgangs bei Kindern psychisch kranker Eltern
  • Spezifische Hilfsmaßnahmen für Eltern und Kinder

Ziele

  • Vermittlung von praxisrelevantem Fachwissen zu allgemeinen und krankheitsspezifischen Reaktionen Kinder psychisch kranker Eltern, zur Kindeswohlgefährdung und zu Hilfemöglichkeiten

Zielgruppe

Mitarbeiter*innen der Jugendhilfe, Fachkräfte aus dem Bereich Familienrecht, Erzieher*innen, Hebammen, Betreuer*innen, Psychologen*innen Psychotherapeuten*innen, Ärzte*innen

Arbeitsweise

Vortrag, Film, Fallbeispiele, Diskussion

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen