Darüber reden?!

Sexuelle Bildung und Prävention von sexualisierter Gewalt im Kleinkind- und Vorschulalter

Sexualisierte Gewalt ist eine Gewaltform, die meist keine körperlichen Spuren hinterlässt. Die Manipulation und Machtausübung der Täter:innen, die zu über 90 % aus dem nahen sozialen Umfeld der Kinder kommen, lassen Kinder jedoch „stille Schreie“ aussenden. Laut UNICEF (2014) betrifft sexualisierte Gewalt jedes 4. Mädchen und jeden 7.-8. Buben.

Gehen Sie davon aus, Kinder zu betreuen, die sich in Missbrauchsdynamiken befinden. Werden Sie DIE kompetente erwachsene Person für Kinder, die helfen kann.

Inhalte

  • Psychosexuelle Entwicklung - was ist altersadäquat?
  • Rahmenplan Elementarpädagogik & Sexualpädagogik
  • Kindliche sexuelle Neugier vs. sexuelle Übergriffe unter Kindern
  • Sexueller Missbrauch durch Erwachsene: Strategien & Dynamiken, Fakten & Zahlen, Signale & Symptome
  • (Erst)Intervention: Was tun bei Verdacht? Ab wann muss man eine Gefährdungsmitteilung nach §37 KJHG machen?
  • Prävention päd. Alltag: (Wie) kann man Kindern schützen?
  • Strukturelle Prävention: Kinderschutzkonzepte etablieren

Ziele

  • Handlungssicherheit im Umgang mit kindlicher sexueller Neugier erlangen.
  • Sensibilisierung und Handlungskompetenz bzgl. möglicher Symptome, die auf Missbrauch hindeuten können.
  • Kinderschutzprozess als Weg verstehen lernen, der gemeinsam mit dem Team gegangen werden muss.

Zielgruppe

Psychologinnen/Psychologen und Klinische Psychologinnen/Psychologen, Sozialpädagoginnen/-pädagogen, die mit Kindern und Jugendlichen im stationären und mobilen Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit arbeiten, Elementarpädagoginnen/-pädagogen

Arbeitsweise

Fachlicher Input, Reflexionsübungen, Gruppenarbeiten

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen