Verhalten erleben – Verhalten verstehen

Mit Verhalten im Einklang sein

Jeder Mitarbeitende hat in Bezug auf Verhaltensauffälligkeiten eine individuelle Wahrnehmung, Sicht – und Umgangsweise. Wenn wir über das Verhalten von Menschen einer speziellen Personengruppe sprechen, die intellektuell beeinträchtigt sind, die eine seelische oder psychische Behinderung haben, kann nicht außer Acht gelassen werden dass jede menschliche Lebensäußerung auch in einem individuellen Gesamtkontext steht und auch nur in seiner Ganzheitlichkeit verstanden werden sollte. Auch dann, wenn es sich um Verhalten handelt welches uns bizarr, sonderbar, zwanghaft bzw. bedrohlich erscheint.

Inhalte

  • Wenn Verhalten auffällt – Situation von Assistenten*innen
  • Lebenssituation von Menschen mit Funktionsstörungen
  • Erörterung und Entwicklung von Herangehensweisen im Alltagreitenden Verhalten - Ursachenklärung
  • Prävention, Deeskalation und Intervention in Spannungssituationen
  • Ein Umgangskonzept, als Methode zu einem angemessenen Miteinander

Ziele

  • Diese zweitägige Fortbildung versucht hier einen ganzheitlichen Blick zu erarbeiten, Krisensituationen zu analysieren und nach Ursachen zu suchen. Das Ziel ist es weiterhin, dass Mitarbeitende in der Assistenz im Umgang mit schwierigen Situationen etwas mehr Sicherheit und Handlungskompetenz erhalten, tragfähige Umgangskonzepte für den Alltag entwickeln können, damit alle Krisenbeteiligten eine angemessene Teilhabe erfahren.

Zielgruppe

Fachkräfte aus dem sozialpädagogischen Bereich, alle Interessierten

Arbeitsweise

Wissensvermittlung durch Austausch, Theorie, Arbeitsgruppen und Training

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen