Trauma- und bindungsbezogenes Arbeiten

Eintägige Einführungsveranstaltung

Dieses Tagesseminar wird TeilnehmerInnen einen ersten Einblick in die trauma- und bindungsorientierte Variante der Neuen Autorität und ihre zentralen Methoden gewaehren. Zunaechst von Haim Omer und seinen MitarbeiterInnen entwickelt, bietet der traumabezogenen Ansatz des gewaltfreien Widerstandes die Moeglichkeit, im sozialen Nahraum traumabewaeltigend auf Kinder, Jugendliche, Eltern aber auch Erziehungsfachkraefte einzuwirken. Besonderes Augenmerk wird bei dieser Veranstaltung auf Peter Jakob's Zugang der kindfokussierten Arbeit im Gewaltfreien Widerstand gelegt, die die Neue Autoritaet um die Dimension des 'Sorgenden Dialoge' zwischen Eltern, Erziehenden und Kind erweitert.

Inhalte

  • Kindfokussierte Familienarbeit und Gruppenarbeit
  • Die elterliche Ankerfunktion als Voraussetzung von Bindungssicherheit
  • Foerderung der Bindungssicherung durch Versoehnungs/Beziehungsgesten
  • Der Sorgedialog zwischen Eltern/Erziehenden und Kind
  • Traumabewaeltigung in der Elternarbeit
  • Emotionale Sicherheit fuer Erziehungsfachkraefte

Ziele

  • Teilnehmende sollen ein Verstaendnis dafuer entwickeln koennen, auf welche Grundprinzipien der traumbezogene Ansatz des gewaltfreien Widerstandes beruht. Teilnehmenden soll bewusst werden koennen, wie Gewaltfreiheit und Traumabewaeltigung in Zusammenhang miteinander stehen, and welchen Beitrag ein systemisches Verstaendnis zur Ueberwindung von Traumafolgen leisten kann.

Zielgruppe

Fachkräfte in psychosozialen, paedagogischen und medizinischen Arbeitsfeldern.

Arbeitsweise

Plenarvortrag, Rollenspiel, Uebungen in Kleingruppen, Diskussion.

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen