Kritische Themen klar und respektvoll ansprechen

Wie kann ich kritische Themen ansprechen, ohne die andere Person zu kränken? Wie gelingt es mir, dies rechtzeitig zu tun, um nicht selber zu emotional zu werden? Wie erkenne ich, ob meine Kritik angemessen ist und wie gehe ich damit um, wenn ich mir nicht ganz sicher bin?
Kritik ist für alle Beteiligten eine Herausforderung. Wir können dabei auf Widerstand, Scham, Aggression und Angst treffen. Diese Emotionen können die Zusammenarbeit bzw. das Zusammenleben erschweren.

In diesem Seminar lernen Sie, unangenehme Themen klar, respektvoll und diplomatisch anzusprechen.
Mit dem Modell des „Dramadreiecks“ beleuchten wir die Dynamik von konflikthaften Situationen. Davon ausgehend erarbeiten wir eine souveräne Haltung, mit der es Ihnen leichter gelingt, klar und respektvoll Ihr Anliegen zu vertreten oder eine kritische Rückmeldung zu geben.

Inhalte

  • Wahrnehmungsprozesse.
  • Wahrnehmungsverzerrungen.
  • Umgang mit Scham, Widerstand, Kränkungen.
  • Das Modell des Dramadreieckes.
  • Elemente des Konzepts „Motivierende Gesprächsführung“.

Ziele

  • Die Teilnehmer*innen lernen die Gesprächsführungstechniken des konstruktiven Kritikgespräches.
  • Die Teilnehmer*innen können mithilfe des Modelles des Dramadreiecks erkennen, in welcher Beziehungsdynamik sie stehen.
  • Die Teilnehmer*innen verstehen, mit Widerstand professionell umzugehen.

Zielgruppe

Menschen, zu deren beruflichen Aufgaben es gehört, kritische Rückmeldungen zu geben. Pädagogische Fachkräfte, Führungskräfte, Sozialarbeiter*innen, Pflegekräfte, betreuende Personen, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen.

Arbeitsweise

Impulsreferate, Rollenübungen, Reflexion der Übungen, Arbeit in Kleingruppen, Kurze Aufstellungsarbeit

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen