Kein Rausch ohne Risiko?

Gibt es ein Recht auf Rausch? Ist jeder Rausch mit einem Risiko verbunden? Und wenn ja, ist es möglich, das Risiko zu minimieren, das Risiko zu verhindern, und den Rausch trotzdem zu erleben?

Mit Rausch wird gemeinhin ein negatives Phänomen verbunden. Wir blenden oft aus, dass der Rausch vielleicht zu unserem Leben dazu gehören könnte und dass es neben dem Rausch durch Substanzen noch andere rauschhafte Erlebnisse geben könnte (Höhenrausch, Geschwindigkeitsrausch,...). Wir wollen uns ansehen, wie man rauschhafte Erlebnisse genießen kann und gleichzeitig das Risiko beachtet und soweit als möglich minimiert, bzw. sich nur in den Rausch begibt, wenn man dazu bereit ist.

Inhalte

  • Geschichte der Substanzen und des Rausches
  • Legale und illegale Räusche
  • Was ist Rausch und was ist Risiko
  • Rausch und Flow
  • Rausch und digitale Welten
  • Festkultur
  • Konzept der Heldenreise

Ziele

  • Die Teilnehmer:innen sollen einen anderen Blick auf Rausch und Risiko bekommen. Einen geschärften Blick auf den Rausch als Teil des Menschen und auf das Risiko als Teil dieses Rauscherlebnisses. Die Teilnehmer:innen lernen das Modell des "risflectings" kennen, sowie die Idee und das Modell der Heldenreise (nach Campbell).

Zielgruppe

Pädagoginnen/Pädagogen, Sozialarbeiter:innen, Mitarbeiter:innen von Institutionen/Vereinen, Jugendbetreuer:innen, Sozialarbeiter:innen, Personen, die Interesse am Thema haben, jedoch auch Eltern.

Arbeitsweise

Vortrag, interaktives Arbeiten, Diskussion, Gruppenarbeit

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen