Integration in den 1. Arbeitsmarkt

Ein rechtlicher Leitfaden

Wer Menschen auf dem Weg zu einer Lehr- oder Arbeitsstelle unterstützen will, gerät auch zwischen Fronten: Klient*in, Angehörige, potentielle Arbeitgeber*innen, und nicht zuletzt Fördergeber*innen stellen heterogene Forderungen. Mannigfache Anforderungen nach bestem Gewissen zufriedenzustellen, ohne rechtswidrig - und unter Umständen sogar haftbar - zu handeln, ist gerade im Sozialbereich häufig eine Gratwanderung.

Dieses Seminar gibt Ihnen das juristische Rüstzeug, um Ihren Klienten*innen eine kompetente Stütze zu sein und nach außen (rechts-)sicher auftreten zu können.

Inhalte

  • Zivilrechtliche Grundlagen: Vertragsabschluss, Geschäftsfähigkeit, Deliktsfähigkeit, Vertretung von Menschen mit Behinderung (Erwachsenenschutzrecht)
  • Arbeitsrechtliche Grundlagen: Bewerbungsgespräch, Dienstvertrag, Befristungen, Beendigungsformen
  • Schutzbestimmungen für Menschen mit Behinderung (Behinderten-Einstellungsgesetz, Gleichbehandlung, ...)
  • Sozialrechtliche Aspekte
  • Anlaufstellen für Menschen mit Behinderung

Ziele

  • Schaffung eines rechtlichen Fundaments, von dem aus sicher agiert werden kann
  • Sensibilisierung für rechtliche Fallstricke (ua mangelnde Geschäftsfähigkeit; Spannungsfeld Persönlichkeitsrechte – Auskunftspflichten [zB Informationsvorenthaltung im Bewerbungsgespräch], Anbahnung von „Praktika“ und „ Erprobungen“ uvm.)
  • Durchblicken des österreichischen Sozialrechtswesens und Erkennen von Zusammenhängen
  • Kennenlernen behördlicher Zuständigkeiten

Zielgruppe

Fachkräfte aus dem Bereich der beruflichen Integration

Arbeitsweise

Vortrag, Diskussion, Frage-Runden, Festigung der Theorie mittels Fallanalysen

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen