Anwendung der ICF für DGKPs im Rahmen der Behindertenhilfe

Die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der WHO wird im Bereich Menschen mit Behinderungen in Kärnten verpflichtend im Rahmen des ICF-Handbuchs angewandt. Die ICF dient daher als gemeinsame Grundlage für die pädagogische und pflegerische Assistenzplanung sowie für die gesamte Dokumentation. Der Pflegeprozess wird darin inkludiert und gemäß GuKG umgesetzt. Daher wird in diesem Kurs das Verständnis der ICF sowie des zugrundeliegenden bio-psycho-sozialen Modells und des dahinterstehenden Menschenbildes vermittelt sowie die ICF-Assistenzplanung bzw. der ICF-Prozess. Fokus liegt dabei im Besonderen auf der Anwendung der ICF (Körperfunktionen, Umweltfaktoren, Ressourcen) in Bezug auf pflegerische Inhalte. Als Klassifikationsschema erfüllt die ICF die Aufgabe den Menschen ganzheitlich zu betrachten und seine Lebensumwelt mitzuberücksichtigen und anhand von relevanten ICF-Items zu beschreiben.

Inhalte

  • Behinderung als soziale Kategorie
  • Grundlagen der ICF
  • Bio-psycho-soziales Modell
  • Aufbau und Grundstruktur der ICF als Klassifikation
  • Anwendung der ICF (insbesondere Körperfunktionen) sowie deren ICF-Items
  • ICF-Prozess (ICF-Infosammlung, ICF-Assistenzplanung etc.)

Ziele

  • Die Teilnehmer*innen verstehen das grundlegende Prinzip in der Anwendung der ICF als Klassifikationsschema und kennen die Vorteile der ganzheitlichen Betrachtung von Menschen mit Behinderungen mittels ICF. Die DGKPs können die ICF in Bezug auf den gesamten ICF-Prozess anwenden.

Zielgruppe

Personen, die im Bereich Menschen mit Behinderungen die pflegerische Verantwortung tragen und das ICF-Handbuch anwenden (Pflegedienstleitungen, DGKPs).

Arbeitsweise

Vortrag Praktische Übungen Einzel- und Gruppenarbeiten Diskussion Fallvignetten

Kursinformationen drucken Kostenpflichtig Buchen